Compliance Management Software für Banken gewinnt stark an Bedeutung. Dies ist auch darin begründet, dass die Bedeutung von Compliance im Zuge der gestiegenen regulatorischen Standards sehr stark in den Fokus interner sowie externer Stakeholder von Banken geraten ist.

Diese Intensivierung steht beispielhaft in Zusammenhang mit der Veröffentlichung der European Guidelines on loan origination and monitoring sowie mit der MaRisk auf nationaler Bezugsebene. Dabei geht es um die Sicherstellung der Einhaltung regulatorischer Anforderungen, die komplexe Rechtsgebiete umfassen und im Wesentlichen auf den Markt- und Kundenschutz sowie die Sicherstellung der Vermögenswerte von Kreditinstituten abstellen. Die Etablierung einer zentralen Evidenzstelle für Compliance-Management stellt dabei eine aufsichtsrechtliche Erwartungshaltung dar, um die wichtige Schnittstellenfunktion in die Rechts-und Fachbereiche wahrnehmen zu können. Zur Erfüllung dieser Aufgaben sind komplexe Kontroll- und Prüfprozesse umzusetzen, die eine Einführung einer Compliance Management Software in Banken als wichtiges Investment in die Zukunftsarchitektur von Banken erscheinen lässt. Eine Compliance Management Software fungiert dabei als modularer Werkzeugkasten für die Umsetzung der Compliance Prozesse. Sie ist ein wichtiges Medium, um als zentrale Steuerungs- und Datenbankplattform alle Verantwortlichkeiten zu managen sowie Regularien konform zu dokumentieren.

 

Angepasst an die institutsindividuelle Compliance-Prozesslandkarte bietet eine Compliance Management Software folgende beispielhaft genannte Lösungen:

  • Task Management: Wiederkehrende Prozesse und Kontrollen können automatisiert abgebildet werden. Dokumentation über den Erhalt sowie den Status der Bearbeitung sind Bestandteil dieses Moduls, ebenso wie ein zentrales Monitoring für das Berichtswesen. Ein gutes Compliance Management System bietet hierzu API-fähige Auswertungs-Tools/Dash-Bords an.
    Risk-Management: Im Kern einer Compliance Management Software steht in Banken die zentrale regulatorische Anforderung des Identifizierens von Risiken und deren Auswirkungen. Ziel sollte es dabei sein, die institutsindividuelle Risk-Map zugrunde zu legen, auf deren Basis die Bewertung vorgenommen werden kann. Die identifizierten Risiken können dann anhand in ihrer quantitativen sowie qualitativen Bewertung nebst Eintrittswahrscheinlichkeiten in Maßnahmenanforderungen übersetzt werden.
  • Dokumenten-Management: Ein zentraler Aspekt bildet in vielen Compliance Management Software Angeboten für Banken auch ein DMS-Modul. Dieses unterstützt in der zentralen Archivierung und zielgerichteten Verteilung von neuen Informationen und Richtlinien.
    Hinweisgeber: Auf die Integration einer Möglichkeit von geschützten Meldungen in Form von Hinweisen sollte ebenfalls geachtet werden. Die anonymisiert gemeldeten Vorfälle können so strukturiert geprüft und verfolgt werden.

 

Vorteile von Software für Compliance Management Software in Banken

Die erhöhte Komplexität von Compliance-Anforderungen stellt die Finanzinstitute vor große Herausforderungen in der Bewältigung der Schnittstellenprozesse. Aufgrund ihrer hohen Relevanz in Verbindung mit dem Risiko von großen Vermögensschäden sowie Reputationsverlusten legen Compliance Management-Software-Lösungen einen wichtigen Rahmen für eine Automatisierung von Compliance-Prozessen sowie eine Erhöhung der Transparenz derselben. Weitere Vorteile für die Einführung einer Compliance Management Software sind nachstehend aufgeführt:

  1. Erzielung von Ressourcensynergien
  2. Erhöhung des Geschäftserfolges bei gleichzeitiger Verringerung von Haftungsrisiken
  3. Stärkung von Transparenz ggü. internen und externen Stakeholdern

 

Software für Compliance Management ist unverzichtbar dafür, die Herausforderungen im Bereich der Digitalisierung in Banken zu meistern. Die digitale Transformation in Banken sollte das herausfordernde und zentrale Thema Compliance beinhalten, um mit Unterstützung von digitalen Tools die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens zu stärken.