Digitalisierung bedeutet, dass Prozesse durch den Einsatz digitaler Technologien und digitalisierter Daten ermöglicht oder verbessert werden. Digitalisierung ist mehr als nur das Einstellen eines Prozesses ins Internet. Digitalisierung bedeutet, einen gesamten Prozess vollständig zu verändern und die Menschen daraus zu entfernen, nicht nur den Online-Zugang zu Daten oder Prozessen zu ermöglichen, die bisher manuell durchgeführt wurden.

 

Was ändert sich in Unternehmen aufgrund der Digitalisierung

Damit die Digitalisierungsbemühungen erfolgreich sind, müssen sowohl das Unternehmen als auch die Mitarbeiter ihre Denkweise ändern und neue Fähigkeiten erwerben.

Unternehmen, die ihre Digitalisierungsbemühungen verbessern wollen, müssen sowohl die Denkweise als auch das Arbeitsumfeld ändern, um erfolgreich zu sein. Das Unternehmen muss sich von einer Ausrichtung auf Produkte und Dienstleistungen (besser bekannt als “Transaktionsgeschäfte”) zu einer Ausrichtung auf die Kundenbedürfnisse (auch bekannt als “relational” oder “transaktionsfördernd”) bewegen.

Auch das Arbeitsumfeld des Unternehmens muss sich ändern. Die Führungskräfte des Unternehmens, einschließlich des Vorstands und des CEO, müssen eine neue Rolle übernehmen, in der sie für die Umwandlung ihrer Organisationen in Unternehmen verantwortlich sind, die durch bessere Erkenntnisse über Kunden, Produkte und Dienstleistungen einen Mehrwert für die Kunden schaffen. Darüber hinaus müssen die Mitarbeiter neue Fähigkeiten erlernen oder Teams von Mitarbeitern aufbauen, die über diese neuen Fähigkeiten verfügen. Zu diesen neuen Fähigkeiten gehören u. a. Datenanalyse, digitales Projektmanagement und User-Experience-Design.

Besonders gut positioniert für die Digitalisierung sind Branchen, die entweder direkt mit dem Verbraucher in Kontakt treten oder ein anderes Unternehmen beliefern, das dies tut. Die Bereiche Bildung, Gesundheitswesen, Behörden, Finanzdienstleistungen und Banken sowie der Einzelhandel sind besonders gut für eine Umstellung auf eine “digital first”-Mentalität positioniert.

 

Was ist Digitalisierung – einfach erklärt: Haupttreiber der Digitalen Transformation

Mehrere Schlüsselfaktoren wurden als Haupttreiber der digitalen Transformation identifiziert. Einer dieser Faktoren ist der einfache oder schwierige Zugriff auf Daten. Damit Unternehmen den Wert ihrer Daten ausschöpfen können, müssen sie in der Lage sein, sie zu sammeln und zu verarbeiten. Wenn die Daten eines Unternehmens über verschiedene Anwendungen und Datenbanken verstreut sind, ist es schwierig, die Informationen miteinander zu verbinden. Damit Unternehmen einen ganzheitlichen Blick auf ihre Kunden werfen können, müssen sie Zugang zu allen Daten haben, die sie an jedem Kontaktpunkt mit dem Kunden erhalten.

Ein weiterer Faktor, der die digitale Transformation vorantreibt, ist die Zunahme der vernetzten Geräte. Die meisten Experten sind sich einig, dass es bis 2022 mindestens 30 Milliarden vernetzte Geräte geben wird. Dieses Phänomen ist allgemein als “Internet der Dinge” (IoT) bekannt. Die schiere Menge an Daten, die durch IoT-Systeme erzeugt wird, stellt für Unternehmen eine große Chance dar, Erkenntnisse über ihre Kunden zu gewinnen.

Einer der wichtigsten Faktoren, der die Digitalisierung von Unternehmen vorantreibt, ist dabei der Umstand, dass immer mehr Kunden Smartphones, Tablets und andere mobile Geräte besitzen, mit denen sie auf das Internet zugreifen. Diese Geräte bieten einen persönlichen Kontaktpunkt zwischen Unternehmen und ihren Kunden an immer mehr Orten (z. B. im Kundenservice) und in immer mehr Formaten (z. B. per SMS). Aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten, wie Kunden mit ihren Smartphones interagieren, werden diese Geräte als “Omnichannel”-Touchpoints bezeichnet. Um Kunden erfolgreich über mobile Kanäle zu erreichen, müssen Unternehmen in der Lage sein, das gesamte Kundenerlebnis über alle mobilen Geräte hinweg zu verwalten.

Die Menge der erzeugten Daten nimmt exponentiell zu. Diese großen Datenmengen stellen für Unternehmen eine große Chance dar, Erkenntnisse über ihre Kunden zu gewinnen. Diese Daten können genutzt werden, um das Kundenerlebnis zu verbessern, den Umsatz zu steigern, Kosten zu senken und vieles mehr. Mithilfe der Technologie können Unternehmen sehen, wo Kunden über verschiedene digitale Kanäle (z. B. Websites, mobile Apps) mit ihnen interagieren, wann sie mit jedem Kanal interagieren (in Echtzeit), welche Art von Gerät sie für den Zugriff auf jeden Kanal verwenden, was Kunden über diese Kanäle kaufen und ob bestimmte maßgeschneiderte Angebote den Kauf ausgelöst haben”.

Ein weiterer wichtiger Faktor für die digitale Transformation ist Big Data. Diese Daten gibt es in vielen Formen, darunter das Kundenverhalten, Sensordaten von Geräten oder Gegenständen, die von Kunden genutzt werden, interne Systemprotokolle, die von Softwareprogrammen erstellt werden, usw. Im Grunde genommen kann alles, was digitalisiert werden kann, in Daten umgewandelt werden. Die schiere Menge dieser Big Data ist so gewaltig, dass Unternehmen gezwungen sind, neue Wege für die Speicherung, Analyse und sogar Visualisierung dieser Daten zu finden.

 

Sicherheit im Kontext der Digitalisierung

Die Sicherheit ist ein wesentlicher Aspekt bei der Planung der digitalen Transformation von Unternehmen. Oft müssen Unternehmer zwischen dem Wunsch, mit der Technologie sofort loszulegen, und dem Bedürfnis nach Sicherheit abwägen. Technologische Fortschritte führen oft zu Sicherheitsbedenken, und Unternehmen müssen darauf achten, dass sie mit ihren technologischen Entscheidungen nicht mehr Probleme schaffen, als sie lösen. Wenn es um die Implementierung von Technologielösungen für die digitale Transformation geht, sollte die Sicherheit an erster Stelle stehen.

Angesichts der riesigen Datenmengen, die digital erfasst und gespeichert werden, ist der Schutz der Privatsphäre für viele Kunden ein wichtiger Aspekt. Kunden, die einem Unternehmen nicht vertrauen, dass es ihre persönlichen Daten schützt, werden nicht bei diesem Unternehmen kaufen. Dies gilt insbesondere im Zeitalter der sozialen Medien, in dem die Menschen ständig Informationen über sich und ihr Leben im Internet preisgeben. Die Kunden wollen wissen, dass ihre Privatsphäre geschützt wird, wo immer sie mit einem Unternehmen in Kontakt treten.

 

Fazit

Die Geschwindigkeit, mit der Unternehmen heute arbeiten müssen, ist exponentiell gestiegen. Die Erwartungen der Kunden steigen weiter, und die Unternehmen müssen ihr Bestes tun, um diese Anforderungen zu erfüllen. Um dies zu erreichen, benötigen Unternehmen heute “flexible Geschäftsmodelle”, die sich schnell an die sich ändernden Bedürfnisse der Kunden und andere Faktoren, die das Unternehmen beeinflussen, anpassen können.