Das Verständnis der Geschichte von Ethereum ist wichtig für das Verständnis der Blockchain. Ethereum ist technisch gesehen nicht “nur eine weitere Blockchain” wie Bitcoin, Litecoin oder Polkadot. Es ist eigentlich eine Familie von Blockchains.

 

Geschichte Ethereum: Der Erfinder

Das Ethereum-Projekt wurde Ende 2013 von dem Kryptowährungsforscher und -entwickler Vitalik Buterin mit dem Ziel ins Leben gerufen, die Ausführung dezentraler Anwendungen (Dapps) zu ermöglichen. Die Ethereum-Website beschreibt Dapps als Anwendungen, die genau so laufen, wie sie programmiert wurden, ohne dass es zu Ausfällen, Zensur, Betrug oder Eingriffen durch Dritte kommt

Die Idee stieß zunächst auf Kritik, weil sie technisch zu anspruchsvoll erschien. Um die Vision besser zu verstehen, muss man den Kontext betrachten, in dem Ethereum entstanden ist. Die Blockchain-Bewegung begann um 2008, als eine anonyme Person (oder eine Gruppe von Personen) unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto ein Papier auf der Kryptographie-Mailingliste, in dem er seine/ihre geplante digitale Währung namens Bitcoin beschreibt.

Die erste Iteration dieser noch jungen Technologie wurde später im selben Jahr veröffentlicht, und es sollte noch vier Jahre dauern, bis Ethereum auf den Markt kam.

Im Jahr 2013 gewann die Blockchain an Bedeutung, da Menschen das Potenzial der Technologie sahen, um neue Formen des Peer-to-Peer-Werteaustauschs zu ermöglichen. Bitcoin wurde als digitale Währung immer beliebter, aber viele Menschen waren der Meinung, dass es zu weit von seinem ursprünglichen Zweck entfernt war. Dies führte zum Vorschlag von Mastercoin (später umbenannt in Ethereum).

Die zweite große Kryptowährung nach Bitcoin sollte auf der Basis von Ethereum entwickelt werden und so wurde Ether geboren.

Buterin stellte sich Ethereum als eine Blockchain vor, die in der Lage sein sollte, jede beliebige dezentralisierte Anwendung auszuführen, nicht nur eine digitale Währung. Um dieses Ziel zu erreichen, verbrachte er einen Großteil des Jahres 2014 damit, die Blockchain-Technologie zu erforschen und ein Whitepaper zu diesem Thema zu schreiben. Die Kernidee bestand darin, eine verbesserte Version von Bitcoin mit nativer Unterstützung für Programmiercode zu erschaffen.

 

Die Geschichte von Ethereum wird Wirklichkeit

Ende Januar 2015 kündigte Buterin der Kryptowährungsgemeinschaft offiziell die Entwicklung von Ethereum an. Die Ankündigung wurde auf BitcoinTalk, einem beliebten Online-Forum für Krypto-Enthusiasten, veröffentlicht. In diesem Beitrag beschrieb er seine Vision einer “exportierbaren” Blockchain, die je nach Anwendungsfall mit verschiedenen Funktionen umprogrammiert werden kann.

Anfang 2014 veröffentlichte er eine formale Beschreibung von Ethereum und verbrachte einen Großteil des Jahres damit, um die Welt zu reisen und auf verschiedenen Veranstaltungen Vorträge darüber zu halten. Eine dieser Veranstaltungen war eine globale Konferenz namens DevCon1, die von der Microsoft-Forschungsabteilung in London im November 2015 veranstaltet wurde, wo er einen Prototyp für die neue Technologie vorstellte.

Im darauffolgenden Monat wurden der Ethereum-Betrieb und die Währung Ether (ETH) offiziell eingeführt. Sie erhielt ihre eigene multisig-basierte Blockchain. Die ersten 30 Millionen ETH, die geschaffen werden, sollen in einen Entwicklungsfonds für die Plattform fließen, während die restlichen ETH im Laufe der Zeit durch Mining freigegeben werden, um die Sicherheit des Netzwerks zu gewährleisten.

Ein Jahr nach dem Start von Ethereum veröffentlichte Buterin ein weiteres Whitepaper, in dem er Pläne für die Verwendung eines Proof-of-Stake-Systems (Casper) anstelle von Proof-of-Work (Bitcoin) beschrieb.

Proof-of-Work ist ein veralteter Algorithmus, der Computer dazu zwingt, Ressourcen für die Lösung sinnloser mathematischer Probleme zu verschwenden, bevor sie neue Blöcke zur Blockchain hinzufügen dürfen. Auf diese Weise schürfen Bitcoin-Schürfer Münzen. Casper verwendet stattdessen den so genannten Byzantine Fault Tolerance-Konsensalgorithmus, der das Netzwerk gegen Angriffe schützt und gleichzeitig den Mining-Prozess fair gestaltet.

Die Entwickler von Ethereum arbeiteten seitdem daran, den Konsensalgorithmus des Netzwerks auf Proof-of-Stake umzustellen.

Im März 2017 fand in Cancun, Mexiko, eine Entwicklerkonferenz namens Devcon3 statt. Dort wurden zwei wichtige Änderungen für die Plattform angekündigt: die Umstellung von ihrem aktuellen PoW-Konsensalgorithmus auf PoS und eine neue Programmiersprache namens Solidity 0.4.0. Außerdem wurde ein aktualisiertes Whitepaper veröffentlicht, das Pläne zur Einführung von Dingen wie Abstraktion, zk SNARKs und Light Clients in den nächsten Jahren enthielt. Später im Jahr, im November, veröffentlichte Buterin eine weitere Roadmap mit Updates zu Casper-Forschung und Entwicklungsfortschritt, Integration von Zero-Knowledge-Proofs und die Zukunft von State Channels.

Im Dezember 2017 wuchs Ethereum um 2.519 % und wurde damit offiziell zum größten Altcoin in Bezug auf die Marktkapitalisierung.

Die Ethereum Foundation hat in dieser Zeit auch ihre Unterstützung für Miner demonstriert, indem sie ihre eigene ASIC-Mining-Hardware namens ProgPow (Proof-of-Work Proposal). Dieses neue Gerät wurde im Ropsten-Testnetz getestet.

Anfang 2018 veröffentlichte Buterin ein weiteres Roadmap-Update, um alle Verbesserungen zu rekapitulieren, die er in früheren Roadmaps angekündigt hatte.

Eine der bemerkenswertesten Entwicklungen in dieser Zeit war die Einführung von Enterprise Ethereum , einer auf Unternehmen ausgerichteten Version von Ethereum, die Open-Source-Entwickler-Tools zur Entwicklung privater Blockchain-Anwendungen enthalten wird.

 

Ethereum: Perspektiven

Aktuell ist ein ETH ca. 3000 Euro wert. Eine Vielzahl von DeFi-Projekten setzt auf Ethereum auf. CeFi und DeFi werden zunehmend miteinander in Konkurrenz kommen.